Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes


Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Köln

Hier gelangen Sie direkt zum Inhalt der Seite.

 

Hauptnavigation:


Inhalt: Sonntag 25. März 2007

Containerschiff verliert 32 Container - Schifffahrtssperre auf dem Rhein

Auf der Talfahrt von Mannheim nach Rotterdam havariert das Containerschiff Excelsior gegen 14:30 Uhr, bei Rhein-km 677 auf Höhe des Yachthafens Köln-Zündorf. Von 103 Containern, die das 105 m lange und 11,40 m Containerschiff geladen hatte, gehen 32 über Bord.

Personen kommen bei der Havarie nicht zu Schaden.

Da sich die Havarie unmittelbar vor dem Jachthafen Köln-Porz ereignet wird das Unfallgeschehen durch eine Vielzahl von Amateur-Videoaufnahmen und -Fotografien dokumentiert.

Yachthafen

Durch die Strömung des Rheins bewegen sich die Container kilometerweit talwärts. Aufgrund ihrer unterschiedlichen Ladung treibt ein Teil der Container schwimmend auf dem Wasser. Andere Container sinken und werden unter Wasser von der Strömung erfasst.

Luftbild

Die im Wasser treibenden Container stellen Hindernisse mit einem unkalkulierbaren Risiko für die Schifffahrt dar.
Um 15:10 Uhr wird der Rhein zunächst zwischen Köln-Zündorf und Köln-Deutz gesperrt.
Ab 16:20 Uhr wird die Schifffahrtssperre auf die Strecke zwischen Köln-Zündorf und Köln-Niehl ausgedehnt, so dass der Rhein auf einer Strecke von 20 km für die Schifffahrt gesperrt ist (Rhein-km 675 bis 695).

Hindernis

Durch Hubschraubereinsatz können 24 Container die auf dem Rhein treiben oder in Uferbereichen angespült worden sind gefunden werden.

Hubschrauber

Feuerwehr und Technisches Hilfswerk sichern die Container, die vom Ufer aus zu erreichen sind.